PUP, das; Subst., Abkürzung für potentially unwanted program, dt. potenziell unerwünschtes Programm, ist eine vom Sicherheitsunternehmen McAfee formulierte Abgrenzung von Adware, Dialern und Spyware gegenüber Schadprogrammen wie Computerviren, Trojanern und Würmern. Es geht dabei um Programme, die als Teil erwünschter Anwendungen oder als Drive-by-Download unbemerkt zusammen mit erwünschten Programmen heruntergeladen werden. Solche Programme kosten Ressourcen und sammeln Daten, sind jedoch nicht eindeutig als Schadprogramme zu bezeichnen. Dennoch können PUP für einen Benutzer sehr ärgerlich sein, etwa wenn diese ohne zu fragen die voreingestellte Suchmaschine ändern oder beim Aufruf des Browsers plötzlich automatisch eine unbekannte Webseite geladen wird. Da der Benutzer PUP oftmals nicht bewusst herunterlädt, sind solche Veränderungen für ihn unerklärlich und der alte Zustand schwer wiederherzustellen. PUP kosten daher Zeit für die Fehlersuche und mitunter auch erheblich Geld, wenn der Benutzer den Fehler nicht allein findet und einen Dienstleister beauftragen muss.

Zurück zur Übersicht

Categories:

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar